Artikel Navigation

Wildwasser Tour - Kellenbach

Kleinflussfahrt auf dem Kellenbach

 

 

Am Sonntag, den 9.1.2010 trafen sich 4 Kanuten des WKV, um den Kellenbach zu befahren. Der Wasserstand betrug ca. 1,95m. Dies bedeutete sehr viel Wasser auf dem Fluß. Der Kellenbach wurde in den letzten Jahren bei 1,10-1,30 m (Hochwasser) befahren.

 

 

Wir besichtigten auf der Fahrt zum Einstieg diverse Bekannte Schwierigkeiten und Wehre. Im Eingang der Schlucht lag ein Baum quer. Die Kanuten aus Bad Kreuznacher hatten eine kleine Passage geschaffen, damit man an den Baum vorbei kam. Mit viel Respekt starten wir (Isabelle, Kalli, Thorsten und Christoph).  Auf Wasserwucht ging es den Fluss hinunter. Wir tanzten auf den Wellen zwischen den vielen Ästen und Zweigen hindurch.

Manches Wehr wurde gefahren und andere umtragen. Sicherheit hatte Vorrang. Lieber tragen als lange geschwommen. Isabelle umtrug den Baum bei der Schlucht. Wir anderen umfuhren den Baum auf der kniffligen Passage. Danach fuhr ich vor um die Achterbahn in der Schlucht zu testen. Schwierigkeit 3(+): Isabelle erwischte eine Walze und schwamm. In der nächsten Walze brauchte sie 2 Ehrenrunden, bevor sie raus kam. Nach dem Auftauchen griff sie den punktgenau geworfenen Wurfsack und wurde rausgezogen. Kalli und Thorsten retteten derweil das Boot und Paddel.

 

 

Ich sammelte das ans Ufer geworfene Paddel ein und fuhr mit 2 Paddeln in der Hand hinterher. Nach 2 km trafen sich die Gruppe wieder – 2 Paddler + 3Kajaks links am Fluß und 2Paddler + 1Kajak rechts am Fluß an der Strasse. Mit einem 25m Wurfsack bekamen wir relativ einfach das Kajak und Paddel auf die rechte Seite.

Isabelle hat an dieser Stelle aufgehört und wurde von einem freundlichen fremden Paddler im Auto zur unserer Einsatzstelle mitgenommen. Zu dritt ging es nun weiter ...

 

 

Die Befahrung vom Wehr in Königsau über die Fischtreppe verlief einwandfrei. Im nachfolgenden Kataraktabschnitt hebelte mir ein Ast mein Paddel aus der Hand. Nun schwamm mein Paddel vor mir in der Strömung durch die Wellen. Ich paddelte mit den Händen und erreichte mein Paddel nach 10-20 sec wieder und fuhr weiter. Auf dem folgenden Abschnitt versuchte Kalli nun in der einen oder anderen Welle zu surfen. Das Steilwehr bei Heinzenberg umtrugen wir. Die Befahrung wäre vielleicht möglich gewesen, aber auf dem letzten Kilometer wollte keiner mehr schwimmen und es war kein Sommerwetter mit +25C.� Am Ausstieg stand eine aufgewärmte Isabelle mit dem Einsatzauto und ihrem Boot.

Es war eine schöne und sehr erlebnisreiche Fahrt. Es zeigte sich wieder Kleinflussfahren ist kein Sonntagnachmittagverdauungsspaziergang im Park. Thorsten hatte seine Kleinfluss – Erstbefahrung. Durch seine Erfahrung und Training im Slalom konnte er sehr gut mitmachen. Hier zeigen sich unser gutes Vereinstraining und die gute Zusammenarbeit. Ich freue mich auf weitere Touren.

 

 

Kleinflußfahrt Kellenbach – einer Woche später.

 

 

Eine Woche nach dem sehr hohen Wasserstand ging es erneut zum Kellenbach. An diesem Sonntag, den 15.1.2011 durften die Fahrer ihre Kajaks über unseren Personen-Steg (2m hoch) aus dem Bootshaus tragen. Die Strasse stand ca. ein ¾ Meter unter Wasser. 7 Paddlern waren mit dem Vereinsbus unterwegs. Der Wasserstand war 1,10m. Mike, Marc, David, Jens und Norbert waren zum ersten Mal in 2011 unterwegs, während Thorsten und ich von den 1,90m schwärmten. Es war eine sehr schöne Tour. Wir spielten in den Wellen und testeten die verschiedenen Kehrwasser. Zeitweise schaute uns die Sonne bei unserem Treiben zu. Nun warten wir gespannt auf das nächste Hochwasser auf einem der Hunsrück – Bäche.


Autor: Christoph Daniel

Seitenaufbau in 0.01 Sekunden
867,188 eindeutige Besuche